Die USA und wir

Regelmäßig laden wir den Journalist Christoph von Marshall nach Bayern ein, um Einblicke über die US-Amerikanische Politik zu gewinnen und darüber zu diskutieren, was das alles für uns bedeutet.

Dr. Christoph von Marschall  ist Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion Der Tagesspiegel (Berlin)

30.11.2020: Wie weiter, Amerika? Amerika nach der Wahl

Es ist eine Schicksalswahl für die USA, und ebenso für Europa. Welten liegen zwischen den politischen Vorstellungen Joe Bidens und denen Donald Trumps, worin verantwortungsbewusstes Handeln besteht. Die generellen Interessen der USA jedoch sind unabhängig von der Person im Weißen Haus. Müssen die USA mehr auf die Erhaltung ihrer Wirtschaftskraft und der heimischen Jobs achten? Soll Europa mehr für seine Verteidigung tun? Muss der Westen gemeinsam Chinas Machtansprüchen entgegentreten? Was also ändert sich durch den Ausgang der Präsidentschaftswahl an der Substanz der US-Politik - und wo ändert sich allenfalls der Ton und der Stil des Vorgehens?
Darüber und über die Folgen für Deutschland und Europa wollen wir uns kurz nach der US-Wahl mit Christoph von Marschall austauschen. Er hat als USA-Korrespondent mit Zugang zum Weißen Haus unter den Präsidenten George W. Bush, Barack Obama und Donald Trump in Washington gelebt.


25.11.2019: Drei Jahre Trump – Ende in Sicht?

Was Deutschland von Demokraten und Republikanern bei der US-Wahl 2020 zu erwarten hat Donald Trumps Wahlsieg über Hillary Clinton im November 2016 hat die meisten Deutschen unangenehm überrascht. Auch der politische Stil und die Amtsführung des US-Präsidenten missfällt ihnen: der Ausstieg der USA aus dem Klimaabkommen, seine Wirtschafts- und Sozialpolitik, die Zuspitzung der Konflikte um internationale Handelsverträge und Abrüstungsvereinbarungen mit China, Europa, dem Iran und Nordkorea. In zwölf Monaten wählen die USA den nächsten Präsidenten. Wie stehen die Chancen auf Trumps Wiederwahl? Wie wahrscheinlich ist die Ablösung durch eine Herausforderin oder einen Herausforderer aus der Demokratischen Partei? Darüber wollen wir mit Christoph von Marschall diskutieren, USA-Experte und Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion des Tagesspiegel. Sein neues Buch „Wir verstehen die Welt nicht mehr. Deutschlands Entfremdung von seinen Freunden“ handelt von den internationalen Machtverschiebungen und Deutschlands Rolle in der Welt.


19.02.2018: Inside Donald Trump's Washington

Die Konflikte zwischen Präsident, Kongress, Justiz und Medien als Herausforderung und Chance für Europa Wer in Washington lebt, nimmt Donald Trumps Präsidentschaft anders wahr als aus der deutschen Zuschauerperspektive: als permanenten Kampf zwischen Weissem Haus, Kongress, Justizwesen und Gesellschaft. Seine politischen Manöver und Tweets lösen auch in den USA Empörung aus. Aber die "Checks and Balances" funktionieren. Der Kongress und die Gerichte setzen ihm Grenzen. Die Medien durchleuchten furchtlos das Regierungshandeln. Ein vorzeitiges Amtsende durch Impeachment ist wenig wahrscheinlich. Er kann zudem einige Erfolge vorweisen, von der Wirtschaftsentwicklung über die Steuerreform bis zur Ernennung konservativer Richter. Trump bleibt im Amt und wird die USA für längere Zeit prägen. Deutschland und Europa sollten sich darauf einstellen und eine strategische Antwort finden, wie sie ihre Interessen verteidigen.


23.11.2015: Trump, Clinton und andere Millionäre: wer regiert die USA nach Obama?

Der Aufstieg des Immobilien-Milliardärs Donald Trump zum „Frontrunner“ bei der Kür des Präsidentschaftskandidaten 2016 der Republikaner lässt die Alarmglocken schrillen: Spielt Geld eine manipulative Rolle in US-Wahlkämpfen? Auch sein innerparteilicher Konkurrent Jeb Bush und die mutmaßliche Gegenkandidatin bei den Demokraten, Hillary Clinton, sind Millionäre. In seinem Vortrag wirft der Amerika-Experten Christoph von Marschall einen Blick auf die Präsidentschaftswahl 2016 und die entscheidenden Dynamiken amerikanischer Kampagnen. Er war von 2005 bis 2013 USA- und White-House-Korrespondent, hat Barack Obama in seinen Wahlkämpfen begleitet und ist derzeit Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion des in Berlin erscheinenden Tagesspiegel.